Eigentum erwerben – gemeinsam leben

Der Erwerb von Wohneigentum stellt für viele Menschen eine attraktive Alternative zur Miete dar – aus vielfältigen Gründen. Auch im Gojenberg ist in der Planungsphase jede Wohnung grundsätzlich auch als Eigentumswohnung erwerbbar.

Der Kaufpreis der in Effizienzhaus-40-Standard erstellten Wohnungen in guter, ruhiger Wohnlage wird derzeit mit ca. 2.700,- Euro pro Quadratmeter kalkuliert. Die einzelnen Wohnungen in Größen von 50 bis 112 Quadratmetern Wohnfläche sind bis zur abgeschlossenen Ausführungsplanung individuell gestaltbar. Die besonders großzügigen Balkone und Terrassen werden nur zu einem Viertel ihrer Grundfläche in die Wohnflächenberechnung einbezogen, statt wie üblich zur Hälfte.

 

Was kostet Eigentum im Wohnprojekt Gojenberg?

Folgende Kosten fallen an:

  • Kaufnebenkosten: Grunderwerbsteuer (4,5%, nur auf den Grundstückskaufpreis),  Notar- und Gerichtskosten (ca. 2,5 % auf den Grundstückskaufpreis)
  • Weiterhin ist mit regelmäßigen Betriebskosten zu rechnen, voraussichtlich 2,- Euro pro qm/Monat. Dazu kommen Instandhaltungsrücklagen für Gemeinschafts-Eigentum in Höhe von 3,-/qm  jährlich, für privat 4,-/qm jährlich.

Mit diesen Zuschüssen kann man rechnen:

  • Zuschuss "Energiesparendes Bauen": Derzeit beträgt beim Effizienzhaus 40 der Zuschuss 240,- Euro pro Quadratmeter. Die Laufzeit des Zuschusses beträgt 10 Jahre, die Auszahlung erfolgt vierteljährlich – und zwar einkommensunabhängig.
  • Zinsgünstiges KfW-Darlehen: Pro Wohnung können bis zu 50.000 Euro zu besonders günstigen Zinssätzen plus Tilgungszuschuss aus dem Programm „Energieeffizient Bauen“ bezogen werden.
 

Das Wohnprojekt Gojenberg wird eigenständig als genossenschaftlich organisierte Baugemeinschaft entwickelt. Diese läuft unter dem Dach einer gemeinsamen Organisationsstruktur mit der bestehenden Genossenschaft "Greves Garten eG", wobei beide Projekte in unterschiedlichster Weise profitieren.

Alle Mietwohnungen erhalten den gleichen, hochwertigen Standard wie die Eigentumswohnungen. Für diese Wohnungen ist es erforderlich, einen Genossenschaftsanteil von ca. 250,- Euro pro Quadratmeter Wohnfläche als Einlage an die Genossenschaft zu entrichten.

 

 

 

Januar 2013:

Bergedorf 3 geht an den Start

 

"Selbstgemachtes" Wohnen erfreut sich immer größerer Beliebtheit, auch in Bergedorf – schließlich ist Hamburg DIE Stadt der Baugemeinschaften und Wohnprojekte. Jetzt macht sich nach Greves Garten und Gojenberg eine dritte Gruppe daran, ihren Traum vom individuellen, selbstbestimmten Leben zu verwirklichen: "Bergedorf 3" (Arbeitstitel) ist bereits aktiv mit der Entwicklung eines neuen Bauvorhabens im Hamburger Südosten beschäftigt, anvisiert ist ein Grundstück in zentrumsnaher und familienfreundlicher Lage.

Die Gruppe ist noch nicht komplett und freut sich daher über weitere Mitmacher, mit oder auch ohne Kinder – sie trifft sich derzeit einmal im Monat, das nächste Treffen findet am 19. Februar statt. Den Kontakt zu dieser Gruppe stellen wir gerne her, dazu bitte eine kurze Nachricht über unser Kontakt-Formular schicken.

 

 

November 2012:

Richtfest!

 

Unser Bau auf dem ehemaligen Hubschrauberlandeplatz geht in die nächste Runde – der Rohbau ist fertig, mit einem traditionellen Richtfest wurde dieses Kapitel am 7. November vollendet und das ausführende Unternehmen Friedrich Schütt & Sohn, Lübeck, mit einem sehr herzlichem Dank "entlassen".

Was für ein Fest: Unser Polier, Herr Nastaly, hielt den Richtspruch und trank auf das Wohl der künftigen Bewohner. Die schöne Richtkrone wurde mangels hölzernem Dachstuhl am Kran aufgehängt. Beim deftigen Richtschmaus direkt auf der Baustelle konnten Bewohner und Beteiligte schon einen guten Eindruck vom zukünftigen Gelände gewinnen und die erste Wohnung auf deren Partytauglichkeit testen (Danke für die Gastfreundschaft, Familie S.!).

Und weiter geht's im Plan mit Fenstereinbau, Innenausbau & Co., damit dann – wie vorgesehen – im kommenden Mai alles bezugsfertig ist.

 

 

 

 

 

August 2012:

Der Grundstein ist gelegt - weitere Steine folgen ...

Am 3. August fand die offizielle Grundsteinlegung in unserem Bauprojekt statt. Das gesamte künftige Kellergeschoss und große Teile des Erdgeschosses standen bereits – in die Wand von Wohnung 2.5 wurde unsere kleine Kupferrolle, gespickt mit vielen Wünschen der Bewohner in spe, in den "Grundstein" einbetoniert.

Die zahlreich erschienenen Gäste aus Behörde, Bauplanung, Baubetreuung und Co., die das Projekt erst möglich gemacht hatten, konnten das Grundstück und den bisherigen Bau begutachten und die künftigen Gojenbergler kennenlernen.

 

 

Mai 2012:

Gojenberg mit Greves Garten unter einem Dach

Es ist vollbracht: Der Bewirtschaftungsvertrag beider Bergedorfer Wohnprojekte wurde unterzeichnet – Gojenberg und Greves Garten firmieren jetzt unter dem gemeinsamen Dach der Genossenschaft Greves Garten eG. Beim Sommerfest am 12. Mai unterzeichnete die Geschäftsführung vom Wohnungsbauprojekt Gojenberg GbR mbH und der Greves Garten eG-Vorstand feierlich das umfangreiche Vertragswerk.

Der Vertrag vereinbart eine gemeinsame Bewirtschaftung, sichert aber gleichzeitig die Eigenständigkeit der beiden Projekte, deren Handlungsfreiheit erhalten bleibt – sie entscheiden weiter selbständig über die Nutzung ihrer Häuser und die Zusammensetzung der Gruppe.

 

 

Lange erwartet:

Los geht's – Baubeginn am Gojenberg!

In der letzten Januar-Woche findet endlich der langersehnte Baustart statt: Nach gut drei Jahren Projektentwicklung rollen die Erdbauer an und beginnen mit dem Ausheben der Baugrube. Die geplante Bauzeit beträgt 13 Monate. Aktuelles über den Baufortschritt lässt sich ab sofort in unserem Bautagebuch nachlesen und begutachten.

Das Abstellen von PKWs ist auf unserem Grundstück ab sofort leider nicht mehr möglich. Wer aus der Nachbarschaft Interesse hat, in 2013 einen Tiefgaragenplatz anzumieten, kann sich hierfür gerne vormerken lassen. Wir werden ein paar der begehrten, unterirdischen Plätze zu vergeben haben.

 

(Foto: (c)Daniel Fuhr – fotolia.com)

 

Spätsommer 2011:

Das zweite Sommerfest am Gojenberg

Die Planung ist ein gutes Stück weiter gekommen, in Kürze wird hier gebaut – wenn das kein Grund zum Feiern war! Ende September haben das zweite (und nicht letzte) Sommerfest auf dem Baugrundstück am Gojenbergsweg 21 gefeiert. Wir hatten "full house" und viele Interessierte, Freunde und künftige Nachbarn zu Besuch, die uns und das Projekt in entspannter Atmosphäre ein wenig besser kennenlernen konnten!

 

 

Bergedorfer Kindertag 2011

Unser Stand auf dem ziemlich bunten "Bergedorfer Kindertag" rund ums Schloss am 17. Juni kam richtig gut an – während Erwachsene sich über das Wohnprojekt informierten, konnten Kinder spielen, malen, bauen ...

Dabei konnten die Kleinen nicht nur so manch richtig dicken Fisch an die Angel kriegen, sondern auch selbst erkunden, wie wichtig jeder einzelne Stein in einem Gebäude ist.

 

 

Glückwunsch, Greves Garten: Sieger des Baugemeinschaftspreises 2011!

In diesem Frühjahr wurde von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt der FH Hamburg der gut dotierte "Baugemeinschaftspreis Hamburg 2011" ausgelobt. Eine ziemlich schöne Idee, denn in der Hansestadt tummeln sich eine Vielzahl spannender und völlig unterschiedlicher Baugemeinschaften, jedes Jahr kommen viele neue hinzu, aktuell zum Beispiel Gojenberg.

In der Kategorie "Etablierte Projekte" räumte das Bergedorfer Wohnprojekt Greves Garten mit seinem überzeugenden Konzept den ersten Preis ab. Zu Recht, wie wir finden – schließlich ist Greves Garten nicht nur unser Partner- und Nachbarprojekt, es hat auch in vielen Dingen Vorbildfunktion für unsere neue Gemeinschaft. Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem schönen Erfolg!

 

Ostern 2011 – Feuerchen und ziemlich viel Spaß

Im Frühjahr wurde unser Grundstück gelichtet und die großen Bäume fleißig beschnitten, um die Fläche für den bevorstehenden Bau vorzubereiten – hierbei fiel jede Menge Holz und Gestrüpp an. Wie gut, dass Ostern vor der Tür stand! Bei unserem Osterfeuer, das aus feuertechnischen Gründen kurzerhand an den Billwerder Billdeich verlegt werden musste, wurde nicht lange gefackelt, das viele Gestrüpp und Holz brannte ziemlich gut und alle – Groß und Klein – hatten ihren Spaß.

... und last but not least: Diese hocheffizienten Löschgeräte standen bereit, kamen jedoch nicht zum Einsatz.

 

 

Das erste (und nicht letzte) Sommerfest am 4. September 2010

Am 4. September haben wir auf dem Baugrundstück am Gojenbergsweg 23 unser erstes Sommerfest gefeiert!

Bei herrlichem Spätsommerwetter machten sich Anwohner und Interessierte über das Wohnprojekt schlau, erste nachbarschaftliche Kontakte wurden geknüpft und jede Menge Informationen ausgetauscht.

Zahlreich erschienene kleine und große Leute hatten viel Spaß miteinander und freuen sich schon auf das nächste Sommerfest! Unser Baugrundstück, der 5.000 qm große, ehemalige Hubschrauberlandeplatz am Fuße des Gojenbergs, ist derzeit noch unbebaut. Die Planungsphase ist in vollem Gange, der Baustart ist für das kommende Frühjahr geplant.

Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
Einstellungen
§
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
-
=
Backspace
Tab
q
w
e
r
t
y
u
i
o
p
[
]
Return
capslock
a
s
d
f
g
h
j
k
l
;
'
\
shift
`
z
x
c
v
b
n
m
,
.
/
shift
English
 
alt
alt
Einstellungen

Im Gojenberg werden auf einem 4.301 qm großen Grundstück 41 Geschosswohnungen in Größen von 50 bis 112 qm erstellt. Das attraktive Angebot aus individuellen Eigentums- und Mietwohnungen bietet jedem Bewohner den zum persönlichen Bedarf passenden Wohnraum und sorgt nicht zuletzt für eine einzigartige Mischung. Insgesamt entstehen elf 2-Zimmer-, vierzehn 3-Zimmer-, elf 4-Zimmer- sowie sechs 5-Zimmer-Wohnungen in zwei separaten Gebäuden (Haus 2 und 3 im Geländeplan).

Die Gebäude wurden dreigeschossig mit Staffelgeschoss konzeptioniert, um durch eine hohe bauliche Dichte im nördlichen Teil des Geländes einen großzügigen und gut belichteten Innenhof freizuhalten. Mit dem entstehenden "Gojenhof" wird der weitgehende Erhalt der Freiraumsituation des Ensembles umgesetzt. Die Gebäude wurden jeweils als Laubenganghäuser mit außenliegender Treppe und Erschließung angelegt. Das Ziel war die größtmögliche Förderung der gruppeninternen Kommunikation bereits durch die Architektur der Neubauten.

Ein separates Gemeinschafthaus bietet den zentralen Ort für Projekttreffen, Festivitäten und Spiele. Darüber hinaus bietet die gesamte Gojenhof-Außenanlage einen Ort der Begegnung: Funktionsflächen wie Spiel-, Ruhe-, Café- und Grillplatz laden zu gemeinsamen Aktionen und Erlebnissen ein, strukturierte Begegnungsflächen fördern den kommunikativen Austausch.

Im südlichen, dem Gojenbergsweg zugewandten Teil des L-förmigen Geländes baut die Baugenossenschaft Bergedorf-Bille eG unabhängig von der Baugemeinschaft Gojenberg auf einem weiteren, 1.045 qm großen Grundstück ein Haus für "Leben mit Behinderungen" (Haus 1).

Übrigens: Alle Eigentums- und Mietwohnungen im Gojenberg sind zurzeit vergeben. Für Menschen, die ein großes Interesse an unserem Projekt haben und mitten im grünen Bergedorf nachbarschaftlich und familienfreundlich leben wollen, gibt es die Möglichkeit, uns und unsere Arbeit kennenzulernen. Wir führen eine Warteliste, aus der sich – ggf. auch kurzfristig – eine Option ergeben kann. Kontaktiert uns in diesem Fall gerne!

 

 

Heute waren wir beim Notar am Gänsemarkt, um den Kaufvertrag über das Grundstück zu unterschreiben. Das war ganz schön aufregend!